Willkommen bei der SPD in Büchelberg


Die Mitglieder der SPD in Büchelberg sind dem Ortsverein Maximiliansau zugeordnet.

08.02.2017 - Büchelberg: Diskussion des Koalitionsvertrags und aktuelle Vorhaben für den Ortsbezirk im SPD Wintergespräch

Am vergangenen Donnerstagabend kamen über 20 Bürgerinnen und Bürger aus allen Ortsbezirken zum SPD Wintergespräch in Büchelberg. Mario Daum begrüßte neben Bürgermeister Dr. Dennis Nitsche auch den südpfälzischen Bundestagsabgeordneten Thomas Hitschler. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rief Daum eine aktuelle halbe Stunde zum Koalitionsvertrag auf die Agenda. Hiernach wurden die ortspezifischen Themen diskutiert. [Lesen Sie hier weiter]

13.12.2017 - Entscheidung des Bildungsministeriums: Grundschule in Büchelberg bleibt erhalten!!

Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium hat am 30. November 2017 ihre Entscheidungen über den Erhalt bzw. die Schließung von den insgesamt 41 überprüften kleinen Grundschulen im Land mitgeteilt. Aus Wörther Sicht ist die Entscheidung erfreulich: Die Grundschule in Büchelberg bleibt!! [Lesen Sie hier weiter]

21.08.2017: Ortsbegehung des SPD Stadtverbands mit vielen Themen

Am 21. Juli begrüßte Mario Daum, Vorsitzender des SPD Stadtverbands Wörth am Rhein, Bürgerinnen und Bürger aus allen Ortsbezirken der Stadt zur diesjährigen Ortsbegehung in Büchelberg. Vorgestellt und besprochen wurden u.a. neue Informationen zum Erhalt der Grundschule, zur Dorferneuerung und zur Sanierung der Mehrzweckhalle. Bundestagsabgeordneter Thomas Hitschler betonte bei der Begehung, dass die Kommunen insgesamt mehr Geld vom Bund erhalten müssen. [Lesen Sie hier weiter]

SPD Wörth steht hinter der Grundschule in Büchelberg!

29.03.2017

Die SPD Wörth unterstützt nachdrücklich die Erstellung eines schlüssigen Konzepts zum Erhalt der Büchelberger Grundschule. Das Konzept wird derzeit von Bürgermeister Dr. Nitsche und der Verwaltung ausgearbeitet. Die SPD- Vertreter im Schulträgerausschuss betonen die Bedeutung der Grundschule Büchelberg für die Dorfgemeinschaft.

Büchelberg: Bürger begrüßen das SPD Wintergespräch

02.02.2017

Viele Fragen an die Landratskandidatin und den Bürgermeister

Am 2. Februar begrüßte Mario Daum, Vorsitzender des SPD Stadtverbands, 20 Bürger zum Wintergespräch in Büchelberg. Zunächst stellte sich die designierte Landratskandidatin der SPD, Nicole Zor, vor und ging dabei auf einige Wahlkampfthemen ein. Bürgermeister Dr. Dennis Nitsche berichtete im Anschluss über die Haushaltslage der Stadt Wörth am Rhein.


Mario Daum begrüßt Büchelberger Bürger zum Wintergespräch

Die Landratskandidatin, Nicole Zor, ging auf vielfältige Fragen ein und erläuterte dabei den Bürgern ihre Standpunkte und Handlungsansätze. Inhaltlich ging es um die Verkehrsführung der B9 am Langenberg, die Mülltrennung bzw. das gegenwärtige Recyclingverfahren, die Sanierung der Schulgebäude sowie um das Katastrophenmanagement des Kreises.


Nicole Zor im Gespräch mit Bürgern

Auch in Büchelberg stellte Bürgermeister Dr. Dennis Nitsche die aktuelle Haushaltslage der Stadt dar. Neben dem Einbruch des Gewerbesteuereinkommens erläuterte er den Anwesenden, dass im Grunde nur rund 7 Millionen jährlich für Investitionen zur Verfügung stehen. Jedoch sieht der gegenwärtige Haushaltsentwurf bereits 13 Millionen für 2017 sowie 11 Millionen für 2018 vor. „Damit wären spätestens in 2019 alle Reserven aufgebraucht und wir wären in den Schulden. Uns allen müsste jedoch daran gelegen sein, die Schuldenfreiheit für uns und für unsere Kinder zu bewahren“, so Nitsche.

Für Büchelberg von großer Bedeutung ist der Verbleib der Grundschule. „Aufgrund der neuen Leitlinien des Bildungsministerium sind wir nun gefordert, parteiübergreifend ein schlüssiges und stichhaltiges Konzept vorzulegen, das uns ermöglicht, dass die Büchelberger Kinder weiterhin im Ort zur Grundschule gehen können“, berichtete Nitsche.

Mario Daum zeigte sich nach dem dritten Wintergespräch erfreut: „Die Wintergespräche werden von den Bürgern in allen Ortsbezirken als weiteres Beteiligungs- und Informationsmöglichkeit der SPD angenommen und begrüßt. Daran wollen wir auch in Zukunft festhalten.“

Das vierte Wintergespräch wird am 17. März in Schaidt stattfinden. Nähere Informationen folgen zeitnah.

Lesen Sie auch die Berichte zum Wintergespräch in Maximiliansau oder Wörth.

Ortsbegehung des SPD-Stadtverbandes in Büchelberg

August 2016

Mehrzweckhalle, Radwegebau, Kunstrasenplatz, Baugebiet standen auf dem Programm

Der Wörther SPD-Stadtverband startete seine traditionellen Ortsbegehungen dieses Jahr in Büchelberg. Gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Dennis Nitsche, den Ortsvorstehern, dem Fraktionsvorsitzenden und Stadträten wurde über anstehende Themen für Büchelberg gesprochen.

Zunächst ging es um den Umbau der Mehrzweckhalle, die vor allem im Bereich Brandschutz Nachholbedarf besitzt, wie der Bürgermeister berichtete. Hierbei wird sich bald die Frage stellen, ob Nachbesserungsarbeiten überhaupt noch ausreichen oder ob über einen Neubau diskutiert werden muss, der den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger angepasst ist.

Zum Thema Radwegebeschilderung durch den Bienwald hatte Dennis Nitsche gute Nachrichten mitgebracht: Kürzlich erfolgte die Einigung mit dem Landkreis hinsichtlich der Finanzierungs- und der Unterhaltungsfrage des Radweges. Zudem wurde die Frage der Verkehrswegesicherung geklärt, lediglich letzte Klärungen mit den Forstbetrieben stehen noch aus. Somit sind die strittigen Fragen im Wesentlichen geklärt, die Kostenfrage im Wesentlichen geklärt und die Realisierung rückt in greifbare Nähe, was die Teilnehmer der Ortsbegehung sehr begrüßten.

Weiterhin wurde über das geplante Baugebiet „Wiesengrund Teil B“ gesprochen, dem derzeit wohl noch naturschutzrechtliche Bedenken und unter anderem Schichtenwasser entgegenstehen. Die Teilnehmer sind sich jedoch einig darüber, dass es vor allem darum geht, den jungen Menschen eine Bleibeperspektive anzubieten. Überdies war der Kunstrasenplatz für den SV 1950 Büchelberg ein Thema der Ortsbegehung, das in den nächsten Haushaltsberatungen zur Debatte steht.

Offener Brief und Unterschriftenaktion zum Zustand des Gutenbrunnenwegs in Büchelberg

17.12.2015

Mit einem offenen Brief hat sich eine Büchelberger Bürgerin an Mitglieder des Stadtrats und an die Verwaltung gewandt, ebenso an Dr. Dennis Nitsche, Stadtrat und Bewerber zur Bürgermeisterwahl. In diesem Brief wird der schlechte bauliche Zustand des Gutenbrunnenweges kritisiert. Die Mitzeichnung von 106 Unterstützern in der dem offenen Brief beiliegenden Unterschriftenliste belegt, dass das Anliegen von zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern geteilt wird und unterstreicht zugleich die Dringlichkeit der Angelegenheit.

Die Absenderin führt in ihrem Schreiben aus, dass der Weg in beklagenswertem Zustand sei und damit die Naherholung beeinträchtigt werde. Auch die Erreichbarkeit der Herz Jesu Kapelle sowie der Lourdes Grotte, insbesondere für ältere Menschen mit Rollator/Rollstuhl bzw. mit dem Rad sei nicht mehr in verkehrssicherem Rahmen gegeben. Über erste Unfälle wird berichtet. Zudem sei der mangelhafte Zustand der Verwaltung bekannt, auch durch mehrfache Mitteilungen von Büchelberger Bürgerinnen und Bürgern an die Stadtverwaltung. In der Vergangenheit durchgeführte kleinere Sanierungsmaßnahmen hätten keinen Erfolg gehabt.

Dr. Dennis Nitsche und die Fraktion der SPD haben das Anliegen aufgegriffen und in der Stadtratssitzung vom 16.12.2015 eine schriftliche Anfrage gestellt. Inhalt dieser Anfrage war, ob der Verwaltung der Zustand des Weges bekannt ist, ob Pläne zur Sanierung bestehen und in welcher Form und wie sich die finanzielle Dimension gestaltet. Die Stadtverwaltung hat daraufhin erklärt, der Weg werde noch vor Weihnachten 2015 ausgebessert, alternativ sei nur eine kostspielige Asphaltierung möglich. Die SPD-Fraktion wird die Haltbarkeit der Ausbesserung verfolgen und bei nicht ausreichender Haltbarkeit eine Grundsanierung des Weges anregen. Eine Asphaltierung wird – auch aufgrund des umgebenden Naturschutzgebiets derzeit nicht erwogen.

Begehung der Mehrzweckhalle in Büchelberg

27.03.2015

Regelmäßig informieren sich die Stadträte der SPD vor Ort über die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger. Auf Anregung von Büchelberger Bürgern haben sich Dr. Dennis Nitsche, Vorsitzender des SPD Stadtverbands, sowie die beiden Stellvertreter Herbert Hauck und Jürgen Nelson ein detailliertes Bild von der Mehrzweckhalle in Büchelberg gemacht. Auf Kritik war in der Vergangenheit vorwiegend die unglückliche Lage des Stuhllagers gestoßen.

Die Stühle müssen über eine Treppe in die Halle gebracht werden, was Aufwand sowie erhöhte Unfallgefahren birgt. Der Bühnenvorhang, der alle zwei Jahre gereinigt wird, hängt etwas erhöht, da die originalen Vorhangschlaufen ersetzt worden waren. Die Kulissenvorhänge entsprechen nicht mehr heutigen ästhetischen Anforderungen. Insgesamt wurde der Zustand der Halle als zufriedenstellend befunden. Sehr erfreulich ist das Vorhandensein von Lagerräumen für Vereine. Wünschenswert wären größere Umkleidekabinen für den Fußball, die bauliche Substanz lässt allerdings kaum Gestaltungsmöglichkeiten hierfür.

Als Entwicklungsperspektive für die Halle könnte bei zukünftigen energetischen Sanierungen auch die Öffnungsmöglichkeit des Hauptsaals zur vorgelagerten Terrasse angedacht werden. Einerseits könnte dies die Attraktivität der Halle und die Vielfalt der Nutzungsmöglichkeiten weiter verbessern, andererseits würde ein zusätzlicher Fluchtweg geschaffen. Erfreulich ist, dass der Einladung der SPD diesmal auch eine Vertreterin einer anderen Partei gefolgt ist.

Dr. Dennis Nitsche, Vorsitzender des SPD-Stadtverbands Wörth

SPD-Stadtverband Wörth: Büchelberg wird bunter!

16.11.2014

Die bessere Wahrnehmung der Interessen Büchelbergs in der Stadt Wörth war das Ziel der ersten Gesprächsveranstaltung des SPD-Stadtverbands im Laurentiushof am 12. November. „Der SPD ist es ein Anliegen, von den Büchelbergerinnen und Büchelbergern direkt und ungefiltert zu erfahren, wo sie der Schuh drückt“, erläutert Dr. Dennis Nitsche, Vorsitzender des SPD-Stadtverbands. „Im Vergleich zu anderen Ortsteilen ist die SPD in Büchelberg bekanntlich derzeit noch schwächer aufgestellt – das darf auf keinen Fall dazu führen, dass Büchelberger Anliegen in der Stadt nicht gesehen werden.“ Gemeinsam mit den SPD Ortsvereinsvorsitzenden von Maximiliansau, Jürgen Nelson, und Schaidt, Herbert Hauck, wird Dr. Nitsche regelmäßig in Büchelberg Gesprächsrunden und Ortsbegehungen durchführen. Das soll sicherstellen, dass zukünftig auch Vorschläge von Büchelbergerinnen und Büchelbergern, die nicht auf der Linie der politisch-konservativen Parteivertreter liegen, im Stadtrat Gehör finden. „Das geht nicht“- oder „das haben wir noch nie so gemacht“-Argumente will Nitsche dabei nicht gelten lassen: „Wir dürfen uns keine Denkverbote auferlegen – gerade die Kommunalpolitik hat große Gestaltungsspielräume. Was zählt sind Ideenreichtum, der Wille zu Gestalten und die Bereitschaft zu Neuem.“

„Wir liegen mit dieser Initiative sehr richtig“, so die einhellige Einschätzung zum Abend im Laurentiushof. In diesem ersten Gespräch war die Ortsentwicklung ein Thema , ebenso die Verkehrssicherheit. Auch wurde der Zustand der Bühne in der Halle beklagt. Dies zeigt, dass die Interessen der Bürgerinnen und Bürger noch besser vertreten werden müssen als bisher. Dafür wird sich die SPD einsetzen. Zur nächsten Veranstaltung wird über eine Pressenotiz eingeladen. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich über die Internetseite der SPD oder persönlichen Kontakt unter dennis.nitsche@web.de oder Tel. 015206503674 einzubringen. Ihre Meinung ist uns wichtig!

Dr. Dennis Nitsche, Vorsitzender des SPD-Stadtverbands Wörth

Sicherheit für Kinder, Senioren und Radfahrer in Büchelberg

26.08.2013

Im Ortsbezirk Büchelberg gibt es viele kleinere Seitenstraßen mit Rechts- vor Links - Regelung im Straßenverkehr. Dazu nutzen viele Anwohner den öffentlichen Verkehrsraum zum Parken der privaten Kraftfahrzeuge. Dies ist ein Gefährdungspotential für unsere Kinder, aber auch für die zunehmend älter werdende Bevölkerung, insbesondere auch für Personen, die mit dem Fahrrad im Ort unterwegs sind. Zur Verbesserung der Sicherheit fordert die SPD deshalb im gesamten Ortsbereich Büchelberg eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer. Zudem muss die Erreichbarkeit von Büchelberg für Radfahrer endlich verbessert werden. In fast allen Orten im Kreis Germersheim gibt es gut ausgebaute Radwege. Die Verbandsgemeinden und der Kreis Germersheim werben auch touristisch mit dem vorzüglichen Radwegenetz im Kreis. Deshalb ist es ein großes Anliegen der SPD, den Ortsbezirk Büchelberg endlich an das Radwegenetz des Kreises und der umliegenden Gemeinden anzuschließen. Unter jahrelanger CDU-Mehrheit im Kreis sowie in der Stadt Wörth hat sich auch in Zeiten gut gefüllter Kassen nichts getan. Die SPD wird sich mit Nachdruck dafür einsetzen, dass die Radler auf gut ausgebauten Radwegen Büchelberg und die Nachbargemeinden erreichen können.

Manuel Trauth, SPD Büchelberg

Kalender

Alle Termine öffnen.

30.05.2018, 19:00 Uhr Ortsbeirat Schaidt

12.06.2018, 18:00 Uhr Einwohnerversammlung zur Entwicklung Dorschberg/Schauffele-Gelände
Link zur Ankündigung auf der Webseite der Stadt

18.06.2018, 19:00 Uhr Ortsbeirat Maximiliansau

Alle Termine

SPD Wörth am Rhein auf Facebook!

Bildergebnis für facebook
Folge uns auf Facebook

Counter

Besucher:287925
Heute:38
Online:3